Theaterprojekte

Sprachenlernen mit Theater
Theaterprojekt "Nächster Halt: Lebensdorf"


Das Theaterprojekt "Nächster Halt: Lebensdorf" 
wurde von Sigrid Unterstab von Wortspiel-Berlin 
mit italienischen Schülerinnen und Schülern des 
Gymnasiums "Francesco Petrarca" aus Triest
auf Deutsch von November 2010 bis März 2011 
erarbeitet.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die 
Initiative PASCH des Goethe-Instituts, 
herzlichen Dank an Maria-Antonia de Libero vom Goethe-Institut Turin.

Seit April 2011 gab es eine Reihe von Aufführungen 
in Italien und Deutschland. Am 4. Oktober 2011 wurde das Projekt 
mit dem Europäischen Sprachensiegel ausgezeichnet.
Einschätzung einer italienischen Teilnehmerin
"Unser Theaterprojekt? Wirklich wunderbar!"

Wunderbar ist das beste Wort, um unser Theaterprojekt zu beschreiben. Ich bin Matea, 
die lustlose Zeitungsverkäuferin vom Lebensdorfer Bahnhof, und ich will etwas über unser 
Abenteuer erzählen.

Alles hat letztes Jahr angefangen, als wir einige lustige Szenen in der Klasse gespielt haben. 
Unsere Deutschlehrerin, Frau Vecchione Grüner, hat das sehr geschätzt, und deshalb ist sie 
nach Turin gefahren, um an einem Ausbildungskurs über Theater teilzunehmen. 

Im laufenden Schuljahr, als wir mit dem Projekt begonnen haben, ist eine wichtige Person 
in der Geschichte erschienen, die uns viel geholfen hat. Wer ist sie? Sie ist Sigrid Unterstab, 
eine Theaterlehrerin, aber für uns jetzt auch eine Freundin. Zusammen mit ihr, die uns die 
Grundtechniken des Theaters beigebracht hat (wie man spielt, wie man laut sprechen soll, 
wie man sich auf einer Bühne bewegt, usw.), haben wir einige Szenen erfunden und sie dann alle 
zusammengefügt. Nach vielen Stunden Arbeit und Mühe, aber auch viel Spaß und Gelächter 
haben wir ein sehr schönes Ergebnis erzielt. 

Zum ersten Mal wurde das Theaterstück am 4. März in Triest aufgeführt. Aber unser Ziel war 
das Festival "Mit Deutsch auf die Bühne!", das Ende März in Turin stattfand. Einiges war da 
nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten, aber deswegen sind wir auf unser 
Theaterstück nicht weniger stolz gewesen.

Dieses Projekt hat uns, die wir früher als Gruppe nicht so eng verbunden waren, vereint. 
Durch das Projekt ist nicht nur unser Deutsch viel besser geworden, sondern wir haben auch 
viel mehr gelernt. Jetzt fühle ich mich unbefangener und mutiger. Theaterspielen gefällt mir 
sehr, und ich möchte auch in der Zukunft wieder eine kleine Rolle in einem Theaterstück 
spielen: Wenn ich eine Gelegenheit dazu haben werde, werde ich sie unbedingt ergreifen! 
Ich rate allen, Theater zu spielen und ein ähnliches Projekt zu machen, weil es wirklich 
lehrreich und amüsant ist.

Matea Rumac

(Matea Rumac ist Schülerin des italienischen Gymnasiums "Francesco Petrarca" in Triest. 
Deutsch ist ihre zweite Fremdsprache.) 
Nach Auftritten der Theatergruppe bei Theaterwettbewerben und Theatertreffen 
in Turin und Aschaffenburg, gab es eine weitere öffentliche Aufführung dieses Stückes:

Theateraufführung "Nächster Halt: Lebensdorf"

Zeit: Am 9. Mai 2011

Ort: In Triest (Italien),
Teatro del Polo di aggregazione giovanile (Ricreatorio) "Enrico Toti"
plaza Cattetrale, 4 (San Giusto)

Die Deutschgruppe der Klasse 2E/C des Liceo Francesco Petrarca 
präsentiert:

"Nächster Halt: Lebensdorf "
(ein Tag im Wartesaal eines Bahhofs)

Ein Tag wie viele andere im Wartesaal eines Bahnhofs: Unerwartete Begegnungen, seltsame 
Ereignisse, kleine Rivalitäten, Misstrauen, Vorurteile, aber auch Gefühle und Solidarität in 
schwierigen Momenten. Eine Überraschung kann es immer geben... genauso wie in unserem 
Leben!

Das Theaterstück ist das Ergebnis der Ideen und spontanen Einfälle der Schüler; den Text haben 
sie selbst geschrieben. Als Schauplatz wurde ein Bahnhofswartesaal gewählt, weil dieser - Ort, 
wo sich die Wege verschiedener Menschen kreuzen - als Spiegel des Lebens verstanden werden 
kann. Deswegen heißt die Stadt, wo dieser Bahnhof steht: Lebensdorf.

Fotos gibt es auf unserer 
Homepage unter: Fotogalerie


Spettacolo Teatrale 
"Nächster Halt: Lebensdorf"




Ora: Lunedi, 9. Maggio 2011

Localitá: Trieste (Italia), 
Teatro del Polo di aggregazione giovanile (Ricreatorio) "Enrico Toti"
piazza Cattedrale, 4 (San Giusto)

Il gruppo di tedesco della classe 2 E/C del Liceo Francesco Petrarca 
presenta:
"Prossima fermata: Lebensdorf
(una giornata nella sala d'aspetto di una stazione ferroviaria)

Un giorno qualunque nella sala d'aspetto di una stazione ferroviaria:
incontri inaspettati, strani avvenimenti, piccole rivalita', pregiudizi
e diffidenza fra sconosciuti, ma anche sentimenti e solidarieta' nei
momenti difficili. E magari puo` capitare anche qualche sorpresa...
proprio come nella nostra vita!

Quest'opera e' nata nell'ambito di un progetto teatrale in lingua
tedesca dalle idee e dalle improvvisazioni degli studenti, trasformate
poi da loro stessi nel copione. La storia e' stata ambientata in una
sala d'aspetto, perche' questa, quale luogo dove si incrociano le
strade di diverse persone, puo' essere vista come lo specchio della
vita. Non a caso quindi la citta' dove si trova la stazione si chiama
Lebensdorf ("paese della vita").